Kirche für Klima

Zur Navigation Zum Inhalt

Kaffee

Der Kaffee muss so süß sein wie die Küsse eines Mädchens am ersten Tag, so heiß wie die Nächte in ihren Armen und schwarz wie die Flüche der Mutter, wenn sie es erfährt“ – so lautet ein arabisches Sprichwort. Heute wissen wir, dass man beim Kaffee auch noch auf ein paar andere Eigenschaften achten sollte!

Die Deutschen trinken über 6 Kg Kaffee pro Person und Jahr (=160 Liter) – damit liegen sie zwar weit hinter den Finnen (11,5 kg), gehören aber eindeutig zu den Großverbrauchern weltweit. Kaffee stellt zugleich nach dem Erdöl den bedeutendsten Exportrohstoff dar, für den 25 Millionen Kaffeebauern auf nur 0,8 der weltweiten Agrarfläche arbeiten.

Kaffee ist aber für die Bauern oft kein gutes Geschäft: die Preise schwanken stark und sind von wenigen großen Akteuren auf dem Markt abhängig. Spekulationsgeschäfte und Billigproduzenten tun ein Übriges, den Bauern das Wirtschaften zu erschweren.

Fair-Trade Kaffee garantiert demgegenüber einen Mindestpreis, für soziale Entwicklungsprojekte oder ökologischen Anbau gibt es Zuschläge. Gefördert werden vor allem Genossenschaften, deren Mitglieder Kleinbauern sind. Für sie gelten soziale und ökologische Standards und auch Hersteller und Importeure sind an bestimmte Kriterien gebunden. Derzeit nehmen daran 670.000 Bauern und ihre Familien teil, denen so ein Überleben gesichert werden kann.

Fair-Trade-Kaffee ist also die erste Wahl für jedes Gemeindehaus, im Büro und auch privat – für Genuss ohne Reue!

Links:
Fakten und Zahlen zum Fairen Kaffee
Alles über fairen Handel mit Kaffee
Der „Hamburger Fairmaster“ – fairer Kaffee für den Norden
Kirchen trinken fair!